„Führe ein recht unspektakuläres Leben“ „Führe ein recht unspektakuläres Leben“ „Führe ein recht unspektakuläres Leben“

Ski Alpin 

Disziplin

Audi Q7 

Modell

07.12.1972, Altenmarkt im Pongau 

Geburtstag, Geburtsort

 
Hermann Maier 

„Führe ein recht unspektakuläres Leben“

Hermann Maier ist weit über die Grenzen des Skisports bekannt. Verantwortlich dafür ist eine lange Liste an Erfolgen und die beeindruckende Art und Weise wie diese errungen wurden.

Sein spektakulärer Sturz in Nagano 1998 und die beiden Olympiasiege im Super-G und Riesentorlauf brachten dem gelernten Maurer und staatlich geprüften Skilehrer in Anlehnung an Landsmann Arnold Schwarzenegger den Spitznamen „Herminator“ ein.

Nach einem schweren Motorradunfall musste der Salzburger 2001 um seine Karriere bangen und 17 Monate pausieren. Sein Weg zurück brachte dem heute 46-Jährigen eine Trophäe bei den Laureus World Sports Award 2004 ein. Maier, mit dem goldenen Verdienstkreuz der Republik Österreich ausgezeichnet und viermal zu Österreichs Sportler des Jahres gekürt, fuhr in seiner Karriere neben vier Olympiamedaillen drei WM-Titel, vier Gesamtweltcupsiege und 54 Weltcupsiege ein.

Der quattro-Antrieb ist das Beste um sicher und bequem von Punkt A zu Punkt B zu kommen.

Nach seinem Rücktritt 2009 stieg der dreifache Familienvater bewusst auf die Bremse und „führt ein recht unspektakuläres Leben, wo ich den Ausgleich bei ganz herkömmlichen Dingen finde.“ Auch im Straßenverkehr setzt der Pongauer auf Gelassenheit und Geduld. „Sich da von irgendwas aus der Ruhe bringen zu lassen, das man sowieso nicht beeinflussen kann, erschwert das Leben nur unnötig“, so Maier, der einen Audi Q7 pilotiert und es enorm schätzt, „sicher und bequem von Punkt A zu Punkt B zu kommen. Der quattro-Antrieb ist diesbezüglich das Beste, das mir da bisher untergekommen ist.“